Nach einem gemeinsamen Klassenfrühstück fiel den Schülern die relativ große Menge an Verpackungsmüll auf. Daraufhin beschäftigten wir uns mit den Auswirkungen des Mülls auf Menschen und Tiere und anschließend mit dem „Ökologischen Rucksack“ verschiedener Produkte. Das zum besseren Verständnis notwendige praxisorientierte Material entliehen wir beim Schulbiologischen Zentrum (Schubz) in Lüneburg. Zum Abschluss unseres Projektes bauten wir mit den Schülern einen Informationsstand vor dem örtlichen Supermarkt auf. Selbst erstellte Infoplakate, auf denen die Folgen ungünstigen Konsumverhaltens dargestellt waren,  wurden interessierten Passanten erläutert. Als Alternative zu Plastiktüten wurden selbstgestaltete Baumwollbeutel angeboten. Zusätzlich wurde ein selbstgetextetes Lied gesungen. 

 

Die Schüler bei der handelnden Auseinandersetzung mit dem „Ökologischen Rucksack“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflug zur GfA nach Bardowick                                                                   Singen für die Neetzer Bürger